Wein enthält naturgemäß viele Mineralstoffe wie Kalium und Calcium.
Diese Mineralstoffe sind im Wein gelöst und haben keinerlei Einfluss auf dessen Geschmack oder Mundgefühl.

Es kann jedoch vorkommen – meist bei zu kalten Temperaturen – dass sich Mineralien mit Weinsäure verbinden und Kristalle entstehen. Diese Kristalle nennt man Weinstein, Weinsterne oder auch Weindiamanten.

Ist Wein mit Weinstein noch genießbar?

Vielleicht hast Du dich selbst schon mal gewundert was es mit den weißen oder auch rotbräunlichen Kristallen am Flaschenboden auf sich hat?


Die Verbindung von Mineralstoffen und Weinsäure zu Weinstein wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, meist spielt dabei eine zu niedrige Temperatur bei der Weinherstellung oder dem Transport eine Rolle.
Auch eine zu kalte Lagerung bei Dir zu Haus kann Weinstein verursachen.


Falls Weinstein beim Herstellungsprozess entsteht wird dieser vor der Flaschenabfüllung einfach rausgefiltert, anders sieht es bei zu kalten Temperaturen beim Transport aus, dann findest du den Weinstein auf Deinem Flaschenboden wieder.


Qualitativ hat Weinstein keinerlei Einfluss auf den Wein, sollte er jedoch in Deinem Glas landen wirst Du ein sandartiges Mundgefühl verspüren. Gesundheitlich ist Weinstein auf jeden Fall völlig unbedenklich.

Weinstein - Korken